Kostenfalle: Handy im Urlaub

SchuldenKalkulatorWer mit dem Smartphone in andere Länder reist, nutzt dort gerne Anwendungen wie E-Mail, soziale Netzwerke oder Messenger. Das mobile Internet der deutschen Anbieter ist auch international eine komfortable Lösung, kann im Ausland aber die Handyrechnung unerwartet in die Höhe treiben. Darum sollten sich Urlauber vor Abreise informieren, wie sie Kostenfallen vermeiden und Geld sparen können.

Hierzu gibt der Digitalverband BITKOM einige Hinweise:

* Innerhalb der EU gibt es einheitliche Höchstpreise für mobiles Telefonieren, Simsen und Surfen. Demnach dürfen getätigte Anrufe seit dem 1. Juli 2014 höchstens 19 Cent pro Minute kosten. Angenommene Anrufe werden mit maximal 5 Cent pro Minute berechnet. Eine ausgehende SMS kostet 6 Cent. Der SMS-Empfang ist kostenlos. Für mobile Datendienste fallen bis zu 20 Cent pro MB an. EU-weit gilt zudem ein gesetzlicher Schutz für Datenroaming-Nutzer: Wird ein Rechnungsbetrag von 50 Euro (brutto) erreicht, unterbricht ein sogenannter „Cut-Off“-Mechanismus automatisch die Verbindung und sperrt sie bis zum Folgemonat. Einzelne Anbieter können diese Obergrenze auf Wunsch des Kunden auch höher oder niedriger festlegen. Außerhalb der EU gelten die Roaming-Regelungen nicht, dort können die Dienste also deutlich teurer sein.

* Nicht nur bei aktiver Smartphone-Nutzung, etwa um im Internet zu surfen, werden Daten übertragen. Apps können auch im Hintergrund arbeiten und Daten herunterladen, ohne dass der Nutzer es merkt. Darum sollte der Handybesitzer die Datenverbindung im Ausland manuell ausschalten, wenn er sie nicht braucht. Plant man, im Urlaub ganz oder zeitweise auf das mobile Internet zu verzichten, kann man alternativ das Daten-Roaming in den Geräte-Einstellungen komplett deaktivieren. Dies garantiert, dass das Telefon im Ausland unterwegs keine Internetverbindung aufbaut und verhindert unnötige Kosten. Bestimmte Funktionen des Geräts, wie etwa die Sprachsteuerung, lassen sich dann allerdings nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen.

* Surft oder telefoniert man viel im Urlaub, bieten sich spezielle Auslandspakete an. Für einen Festpreis können Freiminuten, Frei-SMS oder ein bestimmtes Datenvolumen gebucht werden. Die Pakete laufen nach einem bestimmten Zeitraum automatisch aus. Auf ihren Internetseiten informieren die Netzbetreiber über solche Tarife. Wer sich langfristig im Ausland aufhält und seine deutsche Handynummer nicht immer braucht, sollte den Kauf einer Prepaid-Karte des jeweiligen Landes in Betracht ziehen.

* In großen Städten und an touristischen Orten findet man fast überall kostenlose Zugangspunkte für W-LAN-Netze. Die meisten Hotels bieten ihren Gästen ebenfalls diesen Service. Möchte man neue Apps installieren, Updates durchführen oder größere Dateien herunterladen, spart die Nutzung solcher Internetverbindungen viel Geld. Hochsensible Daten wie beim Online-Banking sollten mittels öffentlicher Verbindungen jedoch grundsätzlich nicht übertragen werden. Vor Reiseantritt können sich Urlauber über Plattformen wie etwa www.hotspot-locations.de oder www.w-lan-hotels.de informieren, wo sie die öffentlichen Zugangspunkte finden. Eine Alternative sind Apps wie „WiFi Finder“ oder „WiFi Map“. Vor dem Urlaub installiert, geben sie auch ohne Internet Auskunft darüber, wo der nächste Hotspot ist.

* Gerade im Ausland helfen Kartendienste und Übersetzungsprogramme schnell weiter, benötigen aber häufig ein hohes Datenvolumen. Apps wie etwa „Google Maps“, „HERE“ oder „ArcGIS“ liefern Wegbeschreibungen sowohl mit als auch ohne Internetverbindung. Den aktuellen Standort ermitteln die Anwendungen dann über die GPS-Funktion des Geräts, die kein Internet benötigt. Übersetzungs-Apps wie „Google Translate“ funktionieren ebenfalls offline.

Aber auch die Handy-Nutzung beim Autofahren kann teuer werden, denn in vielen europäischen Urlaubsländern drohen hohe Bußgelder. Am teuersten ist der Griff zum Telefon in den Niederlanden. Dort müssen Autofahrer 230 Euro zahlen, wenn sie mit dem Handy in der Hand erwischt werden. Daneben zählen Spanien und Dänemark mit Strafen ab 200 Euro zu den Reisezielen, in denen Verkehrssünden am teuersten sind. In Deutschland kommen Autofahrer dagegen günstiger weg: 60 Euro beträgt hierzulande das reguläre Bußgeld für die Handynutzung am Steuer, plus ein Punkt in der Flensburger Kartei. Auch die Nachbarländer Österreich und Polen fordern mit Strafen ab 50 Euro vergleichsweise geringe Beträge. Richtig teuer wird es, wenn durch den Griff zum Telefon ein Unfall verursacht wird.
„Heute gibt es einfache technische Möglichkeiten, das Smartphone im Auto sicher zu nutzen und trotzdem beide Hände zum Fahren frei zu haben“, sagt BITKOM-Experte Johannes Weicksel. Grundsätzlich gilt: Der Fahrer sollte die Hände am Lenkrad lassen, wenn das Handy klingelt. Nicht nur Telefonieren wird unter Umständen teuer. Auch das Antworten auf SMS oder Messenger-Nachrichten, etwa bei WhatsApp oder Facebook, ist vielerorts eine Ordnungswidrigkeit. Fast überall in Europa ist es nämlich grundsätzlich verboten, bei der Fahrt das Telefon in die Hand zu nehmen. Rechtlich dauert eine Fahrt so lange, wie der Motor läuft.

Weitere Infos unter www.bitkom.org

Weitere Infos unter: Der Schuldenkalkulator (gebundenes Buch)

Das Impressum für diese Texte
Martin Pritzkow
Fontanestraße 7
76356 Weingarten
07244-722090
www.businessletter.bookcafe.de


Kostenfalle: Handy im Urlaub wurde am 15.04.16 um 14:37 in Abmahnungen & Recht, Allgemein, Außergewöhnliches, Börse & Geld, Branchen & Märkte, Büroorganisation, Computer / EDV, Geschäftsideen, Insidertipps, Internet & Web-Strategien, Internet-Sicherheiten, Kommunikation & Kontakte, Managment & Organistation, Marketing & Werbung, Neuigkeiten & News, Recht & Steuern, Tipps & Tricks im Business, Trends & Ideen, Unternehmensneuigkeiten veröffentlicht.
hat insgesamt 1759 Artikelmeldung(en) im Artikel fach.

FirmenFocus distanziert sich ausdrücklich vom Inhalt dieser Artikelmeldung. Die Meldung gibt nicht die Meinung von unserem FirmenFocus wieder und somit ist die FirmenFocus nicht für die Richtigkeit des Inhalts haftbar, sondern der Urheber der Artikelmeldung. Sollte der obige Artikel Rechte jeglicher Art verletzen, bitte kurze Email schicken, wir löschen diese Meldung dann unverzüglich.
Weitere Pressemeldungen
Zum Weiterempfehlen

Diesen Beitrag auf facebook posten & teilen Diesen Beitrag auf google+ posten & teilen Diesen Beitrag auf linkedin posten & teilen Diesen Beitrag auf twitter posten & teilen Diesen Beitrag Ihren xing-Kontakten empfehlen Diesen Beitrag per E-Mail teilen