Freiberufliche Tätigkeit in reinem Wohngebiet

Geldsegen auf BestellungDas Verwaltungsgericht Trier hat in einem Eilverfahren entschieden, ob eine Yogalehrerin zur Erteilung von Yogaunterricht im Untergeschoss eines Wohnhauses Räume anmieten und nutzen darf.

Nach Beschwerden aus der Nachbarschaft wegen des von den Kursteilnehmern verursachten Kraftfahrzeugverkehrs und Parkverhaltens hatte der Landkreis Bernkastel-Wittlich gegenüber der Yogalehrerin eine Nutzungsuntersagung ausgesprochen. Zur Begründung wurde im Wesentlichen ausgeführt, bei der Tätigkeit als Yogalehrerin handele es sich nicht um eine freiberufliche Tätigkeit im Sinne der einschlägigen rechtlichen Bestimmung (§ 13 BauNVO), sondern um eine gewerbliche Tätigkeit, die der Vorschrift nicht unterfalle und die deshalb in einem reinen Wohngebiet nicht zulässig sei.

Dieser Einschätzung schlossen sich die Richter der 5. Kammer indes nicht an. Der Begriff der freiberuflichen Tätigkeit bedürfe der Auslegung, wobei auf die Vorschrift des § 18 EStG zurückgegriffen werden könne, in der u.a. die selbständig ausgeübte unterrichtende Tätigkeit als Beispielsfall angeführt sei. Zudem müsse über das für freie Berufe typischermaßen erforderliche Mindestmaß an individueller Qualifikation verfügt werden. Diese Voraussetzungen sahen die Richter im Falle der Antragstellerin als erfüllt an. Diese übe eine unterrichtende Tätigkeit aus; sie habe die Yoga Vidya Lehrerausbildung absolviert und sei berechtigt, den Titel Yogalehrerin (BYV) zu führen. Im Übrigen überschreite die Unterrichtssituation von ihrem Umfang her nicht die Grenzen einer wohnartigen Betätigung. Beschwerden Dritter seien insoweit ersichtlich auch nicht erfolgt. Diese bezögen sich vielmehr auf den von den Kursteilnehmern verursachten Verkehrslärm, deren Parkverhalten und deren Gesprächslautstärke auf der Straße. Der durch eine im Sinne der baurechtlichen Vorschrift zulässige freiberufliche Tätigkeit verursachte Kraftfahrzeugverkehr sei jedoch regelmäßig hinzunehmen. Etwas anderes gelte nur, wenn die Störungen ein Maß erreichen würden, das die Zumutbarkeitsschwelle übersteige. Anhaltspunkte hierfür seien den Verwaltungsvorgängen jedoch nicht hinreichend zu entnehmen und bedürften jedenfalls weiterer Sachverhaltsaufklärung, sodass die Richter in Anbetracht der gravierenden beruflichen und finanziellen Auswirkungen der Nutzungsuntersagung ein überwiegendes Interesse der Antragstellerin an einer Aussetzung der Vollziehung bejaht haben.

(Az. 5 L 2377/15.TR)

Weitere Infos unter: Geldsegen auf Bestellung (gebundenes Buch)

Das Impressum für diese Texte
Martin Pritzkow
Fontanestraße 7
76356 Weingarten
07244-722090
www.businessletter.bookcafe.de


Freiberufliche Tätigkeit in reinem Wohngebiet wurde am 12.04.16 um 14:00 in Abmahnungen & Recht, Allgemein, Außergewöhnliches, Branchen & Märkte, Geschäftsideen, Insidertipps, Internet & Web-Strategien, Kommunikation & Kontakte, Managment & Organistation, Marketing & Werbung, Neuigkeiten & News, Organisation & Zeitmanagment, Recht & Steuern, Tipps & Tricks im Business, Trends & Ideen, Unternehmensneuigkeiten veröffentlicht.
hat insgesamt 1759 Artikelmeldung(en) im Artikel fach.

FirmenFocus distanziert sich ausdrücklich vom Inhalt dieser Artikelmeldung. Die Meldung gibt nicht die Meinung von unserem FirmenFocus wieder und somit ist die FirmenFocus nicht für die Richtigkeit des Inhalts haftbar, sondern der Urheber der Artikelmeldung. Sollte der obige Artikel Rechte jeglicher Art verletzen, bitte kurze Email schicken, wir löschen diese Meldung dann unverzüglich.
Weitere Pressemeldungen
Zum Weiterempfehlen

Diesen Beitrag auf facebook posten & teilen Diesen Beitrag auf google+ posten & teilen Diesen Beitrag auf linkedin posten & teilen Diesen Beitrag auf twitter posten & teilen Diesen Beitrag Ihren xing-Kontakten empfehlen Diesen Beitrag per E-Mail teilen